Wie geht es dir? Es sind beunruhigende Schwingungen unterwegs in dieser irritierenden Zeit Wenn ich mich so umhöre und „umfühle“, dann erfahre ich von Erschöpfungszuständen und Ängsten. Das betrifft auch mich immer mal wieder.

ANGST
Die Emotion Angst und das Wort Angst können einem ganz schön Angst machen, stimmt’s?
Daher schlage ich jetzt vor, dem Begriff eine neue, ermächtigende Bedeutung zu geben.

Wie das?

Zunächst ersetzt du jeden einzelnen Buchstaben durch ein Kraftwort. Zum Beispiel:

A                             achtsam
N                             Neugeburt
G                             getragen
S                             Spirit
T                             tanzen

Lies mal diese 5 Worte. Wie fühlen die sich für dich an? Nicht schlecht, oder?

Jetzt bildest du einen Satz daraus, der sich richtig großartig anfühlt. Zum Beispiel:

Achtsam, von Spirit getragen, tanze ich wie neu geboren durch meine Tage.

Wenn er dir gefällt, schreib‘ dir diesen Satz auf und trage ihn bei dir. Immer wenn du Angst bekommst, liest du ihn. Und auch wenn du keine hast. Oder mach‘ deinen eigenen.

Ich behaupte nicht, dass dies ein Allheilmittel die Angst betreffend ist. Freilich, indem du sie in einen völlig unvermuteten, absolut außergewöhnlichen, wunderbaren Zusammenhang bringst, kann es durchaus die Initialzündung zu Änderung sein.

Vielleicht notierst du noch, was passiert, wenn du diesen Prozess für dich durchläufst.

ERSCHÖPFUNG
Hier ist es noch einfacher. Schöpfen bedeutet, etwas zu er-schaffen, nicht wahr? Nun sieh‘ das Wort in einem neuen Licht. Er-schöpfung = Er-schaffen.

Das ist interessant. Du kannst eine Phase der Erschöpfung quasi als Ruhepause vor einer Neu-Erschaffung betrachten. Dein Körper, dein Sein nimmt sich eine Auszeit, um Kräfte zu sammeln um etwas Neues zu schöpfen. Das muss nichts Großartiges sein, es kann eine kleine Änderung bedeuten, die indes notwendig ist, um mehr in deiner Kraft zu sein oder den nächsten Schritt zu gehen.

Viel Erfolg!

Share →